Hier entsteht gerade die neue Informationshomepage rund um die Leuchttürme in Leichlingen.

 

“Dieser Leuchtturm soll uns vor Augen führen, was die Flutkatastrophe im Juli 2021 verdeutlicht hat:
Wir sitzen alle im selben Boot. Wenn wir dem Kompass unseres Herzens folgen, werden wir selbst zum Leuchtturm und verbreiten Klarheit und Zuversicht.”

 

 

 

Dieses Leuchtturm Projekt wurde durch den Wupperbogen e.v. ins Leben gerufen.

Leuchttürme: Erinnerung an die Flutkatastrophe vom 14.07.2021

Der Jahrestag der Flutkatastrophe ist für viele Menschen mit schlimmen Erinnerungen verbunden. Es hat aber auch positive Impulse gegeben, die durch die Katastrophe ausgelöst wurden. Diese am Leben zu halten und zu verstärken ist eine Aufgabe des nach der Flut gegründeten gemeinnützigen „Wupperbogen e.V.“.

Im Rahmen des ersten Jahrestages des Hochwassers Mitte Juli 2022 werden wir im Leichlinger Stadtgebiet 10 Leuchttürme aus verzinktem Stahl und Steine aufstellen, die an die Flut und an die dadurch entstandene Atmosphäre gegenseitiger Unterstützung erinnern sollen. Die Kosten sind über die Leichlingen-Stiftung der Kreissparkasse Köln gedeckt.

Die Standorte sind bereits zum größten Teil abgestimmt, auch mit der Stadt. Ein Lageplan ist in Arbeit.

Die Leuchttürme bekommen jeweils eine Beschriftung:

„Dieser Leuchtturm soll uns vor Augen führen, was die Flutkatastrophe im Juli 2021 verdeutlicht hat:

“Dieser Leuchtturm soll uns vor Augen führen, was die Flutkatastrophe im Juli 2021 verdeutlicht hat:
Wir sitzen alle im selben Boot. Wenn wir dem Kompass unseres Herzens folgen, werden wir selbst zum Leuchtturm und verbreiten Klarheit und Zuversicht.”

 

Leichlingen-Stiftung der Kreissparkasse Köln

Im Rahmen einer Veranstaltung der Leichlingen-Stiftung der Kreissparkasse Köln kam die Idee auf symbolisch in der Stadt durch das Aufstellen von wiedererkennbaren Objekten dauerhaft an das Wupperhochwasser 2021 zu erinnern. Im Sinne des Vereinszwecks des Wupperbogen e.V. sollen damit besonders die positiven sozialen Impulse der Katastrophe aufgegriffen und verstärkt werden. Der Förderantrag in Höhe von 4.000 € wurde bewilligt. Nun werden noch Helfer für das Aufstellen der Türme benötigt. Die ersten Leuchttürme sind bestellt und für das Wochenende 2.-3. Juli ist der Aufbau des ersten Turms geplant.

Auszug aus dem Förderantrag:

Aufstellen und gemeinsame Gestaltung von 10 Leuchttürmen in Form von skulpturalen Gabionenobjekten im Rahmen des ersten Jahrestages des Wupperhochwassers vom 14.07.2021. Darstellung des Hochwasserpegels durch Materialwechsel der Füllung und Markierung. An den geplanten Aktionstagen im Juli werden Zettel mit Drähten an den Skulpturen befestigt: „Was hat sich für mich geändert? Was wünsche ich mir für die Zukunft? Was habe ich verloren oder gewonnen?“ Einige Texte werden später dauerhaft auf kleinere Plaketten graviert und befestigt.

Skip to content